Kollision mit Stromfreileitung

Ein von der Kantonsstrasse abgekommenes Fahrzeug reisst den Holzmast der Niederspannungsfreileitung bei der Liegenschaft weg. Der Mast ist an einem im Boden eingelassenen Betonsockel befestigt. Beim Aufprall werden der Betonsockel über Boden und die Stange oben unterhalb der Isolatoren abgetrennt. Weitere Schäden entstehen am Kabelanschluss zur Liegenschaft, am Gebäude selber und am Freileitungsabzweig über die Strasse zu weiteren Häusern.  Die Leiter der an der Strasse entlang führenden Stromleitung sind nicht gerissen, die Anlage muss jedoch auf der ganzen Länge neu reguliert werden.

Die Schäden wurden gleichentags provisorisch repariert und die Stromversorgung wieder in Betrieb genommen. Dazu musste die Strasse während mehrerer Stunden gesperrt und der Verkehr  umgeleitet werden.

Der Experte von Schilling & Partner prüfte nach dem Augenschein vor Ort in fachtechnischer Hinsicht die Aufstellung der ausgeführten provisorischen Reparaturarbeiten und die Aufwendungen der vorgesehenen, definitiven Instandstellung.

Photovoltaik

Im Rahmen einer Schadeninspektion konnte der Experte von Schilling & Partner auch die Wechsel-richter einer Photovoltaikanlage begutachten. Für die Haftpflichtversicherung hatte er den Umfang der notwendigen Instandsetzungsmassnahmen nach einem Unfall zu prüfen.

Cyber-Risk Anlass

Während an verschiedenen Orten in der Schweiz der zweite Digitaltag stattfand, beschäftigte die Besucherinnen und Besucher unseres Jubiläums-Kundenanlasses am 25. Oktober 2018 spezifisch das Thema Cyber-Risiken. Drei Dutzend Entscheidungsträger und Schadenfachleute waren unserer Einladung gefolgt. Die Keynote unseres Gastreferenten Daniel Rudin, Sektorbetreuer für kritische Infrastrukturen bei der Melde- und Analysestelle Informationssicherung des Bundes (MELANI), sorgte für einen umfassenden und aufschlussreichen Einblick in die aktuelle Lage der Cyber-Sicherheit in unserem Land. Im Anschluss kamen die Fachexperten Carlo Widmer und Ulrich Schilling von Schilling & Partner mit Berichten aus der Expertenpraxis und nützlichen Tipps rund um die Regulierung von Cyber-Schadenfällen zu Wort.

Aktuelle Lage Cyber-Security Schweiz

Donnerstag, 25. Oktober 2018: Veranstaltung für Entscheidungsträger und Schadenfachleute

Keynote-Speaker: Daniel Rudin
Der Sektorbetreuer kritischer Infrastrukturen bei der Melde- und Analysestelle Informationssicherung des Bundes MELANI hat langjährige Erfahrung im Bereich IKT-Sicherheit, unter anderem als CISO und als Softwareentwickler in den Bereichen Pharma und Industrie. Die MELANI hat als Auftrag den Schutz kritischer Infrastrukturen der Schweiz vor Cyberangriffen.

Industrielle Kontrollsysteme sind auch Begleiter unseres täglichen Lebens. Mit der Digitalisierung, Industrie 4.0 und dem IoT wird die Abhängigkeit von diesen Systemen weiter verstärkt. In seinem Vortrag wird neben aktuellen Bedrohungen auch ein Ausblick gewährt, womit in Zukunft zu rechnen ist und welche Massnahmen zwingend notwendig sind.

Sind Sie auch dabei? Sagen Sie uns bis spätestens 12. Oktober 2018, ob wir mit Ihnen rechnen dürfen: entweder per E-Mail an moser@schilling-partner.ch, telefonisch unter der Nummer 0840 80 11 20 oder ganz bequem online auf schilling-partner.ch/anlass2018.

 

 

Wasser im Liftschacht

Für die Reparatur/Sanierung einer Aufzugsanlage nach einem Wassereinbruch sind Rechnungen und Kostenvoranschläge zu prüfen. Um Folgerisiken auszuschliessen will die Service-Unternehmung nach der provisorischen Instandstellung weitere unbeschädigte Teile vorsorglich ersetzen.

Der Experte von Schilling & Partner ermittelt den effektiven Schaden infolge Wasser mit dem Monteur der Aufzugsfirma. Die sicherheitstechnisch und schadenbedingt erforderlichen Massnahmen sowie Kontrollen anlässlich der nächsten Wartungsintervalle werden vereinbart.

Die Versicherungsgesellschaft erhält eine Regulierungsempfehlung mit zeitlich begrenztem Vorbehalt.

Cyber-Schadenfälle – Auswirkungen, Massnahmen und Lösungen

Die dunkle Seite der Digitalisiertung
Veranstaltung für Entscheidungsträger und Schadenfachleute

Die fortlaufende Digitalisierung hat zu einer völlig neuen Situation im Bereich Sicherheit geführt. Immer häufiger entstehen heute Schäden wegen Datenverlusten und feindlichen Angriffen auf nicht genügend geschützte IT-Infrastrukturen.

Wie lassen sich solche Schadenfälle regulieren, und wie können wir uns und unsere Systeme schützen? Dieser hochaktuelle Themenkreis ist das Motto unseres Kundenanlasses am Donnerstag, 25. Oktober in der Umwelt Arena Spreitenbach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Sind Sie auch dabei? Sagen Sie uns bis spätestens 12. Oktober 2018, ob wir mit Ihnen rechnen dürfen: entweder per E-Mail an moser@schilling-partner.ch, telefonisch unter der Nummer 0840 80 11 20 oder ganz bequem online auf schilling-partner.ch/anlass2018.

 

Ransomware – Cyber Crime

Im Februar 2018 wurde durch einen Hackerangriff ein Grossteil der Daten eines KMU verschlüsselt und somit unbrauchbar gemacht. Das Anti-Virus-Programm hatte den Angriff nicht erkannt. Der Virus nennt sich „BlackDragon43@yahoo.com“

Ein unbekannter Hacker schleuste in das IT System ein kleines Textfile ein, indem er gegen Bezahlung von US$ 3000.- die Entschlüsselung der Daten versprach.

Eine Zahlung wurde nicht getätigt, die Daten sind bis heute verschlüsselt. Die wichtigsten Daten, Lohn und Buchhaltung sowie Datenblätter für den online Shop, wurden mit erheblichem Aufwand manuell wiederhergestellt.

Die Versicherung regelte den Schaden im Rahmen der Deckung.

Windpower

Das unverhoffte Auslösen der Sicherung auf der Netzseite des Generator Trafos führte zum Stillstand der Windpower-Anlage und damit zum Ausfall der Stromlieferung. Bei der Prüfung des Trafos im Lieferwerk wurde ein innerer Defekt ohne äussere Einwirkungen diagnostiziert. Die Anlage wurde bei der kurz davor vorgenommenen Prüfung durch den Netzbetreiber für in Ordnung befunden.

Um Lagerschäden zu vermeiden, mussten auf der Turmhöhe von 50 Meter der Rotor mit einem Durchmesser von 54 Meter und die Windnachführung regelmässig im Handbetrieb mittels eines Notstromaggregates bewegt werden. Ebenso musste die Befeuerung als Luftfahrthindernis kurzzeitig wieder provisorisch sichergestellt werden.

Von den Gesamtkosten in der Grössenordnung von CHF 72‘000.00 betragen die Traforeparatur 30% und die Folgekosten 10%. Der grösste Anteil resultiert aus dem Ausfall der entgangenen Stromlieferung (durchschnittlich 70‘000 Kilowattstunden/Monat).

Der Experte von Schilling & Partner prüfte die Schadenkosten in fachtechnischer Hinsicht und begleitete die Reparaturarbeiten. Einerseits im Hinblick auf allfällige Folgeschäden und anderseits auf minimalen Ausfall der Stromlieferung.

Stillstand einer Rangierlokomotive

Wenn das Antriebsritzel vom Fahrmotor durchrutscht bleibt die Lok stehen.

Der Experte von Schilling & Partner prüft die Ursache der mehrmals aufgetretenen Störung für die Versicherungsgesellschaft.

Was sind die geeigneten Sanierungsmassnahmen? Schliesslich prüft und bewertet er die Kosten.

Einmalig: Schilling & Partner geht in die Luft!

Dass eine Firma 25 Jahre lang besteht, ist heute keine Selbstverständlichkeit. Der Erfolg ist nicht zuletzt dem unermüdlichen Einsatz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verdanken. Klar also, dass so ein Jubiläum auch mit den «Internen» gefeiert werden soll. Gesagt, getan: Am 26. Mai sind wir bei prächtigstem Wetter alle gemeinsam in die Luft gegangen. Wie das ausgesehen hat, wollen wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten: Film ab! S&P_geht_in_die_Luft

(Natürlich bleiben wir aber für unsere geschätzten Partner und Kunden weiterhin mit beiden Füssen fest auf dem Boden…)